Riemenscheiben

Riemenscheiben Allgemein

Riemenscheiben sind Maschinenelemente und ein wesentlicher Bestandteil eines Riemenantriebes. In einem Riemenantrieb werden über zwei Keilriemenscheiben, Zahnriemenscheiben, Poly Chain Scheiben oder Keilrippenriemenscheiben zwei Wellen miteinander über einen Antriebsriemen verbunden. Häufig werden die Riemenscheiben aus Gusseisen GG20, Aluminium oder Aluminium/Gusseisen (Scheibe aus Aluminium mit einer Nabe aus Gusseisen) hergestellt in verschiedenen Ausführungen.

Ausführungen

Je nach Type werden Riemenscheiben in den folgenden Typen hergestellt:
(In unseren Artikelbeschreibungen zu den Scheiben finden Sie zu jedem Produkt die Type mit allen Maßangaben, passend zur Skizze.)

Vollscheibe - meist bei einrilligen Scheiben üblich.
Bodenscheibe - Nabe ist über Scheiben mit dem Rillenprofil verbunden.
Armscheibe - Nabe ist über Streben mit dem Rillenprofil verbunden, dass können Sie sich vorstellen wie bei einem Fahrrad.

Umgangssprachlich werden Riemenscheiben auch wie folgt benannt: Taperscheibe, Keilscheibe, Keilrillenscheibe, Taper-Scheibe, Taper Zahnscheibe, Zahnscheibe für Taperspannbuchse, Taper Keilrillenscheibe, Taperlock-Keilriemenscheibe, Keilrippenriemen Scheibe, Taper Keilrippenscheibe.

Verbindung zwischen Welle und Scheibe

Die Verbindung zwischen Riemenscheibe und Welle wird häufig über einen Keil bzw. über einer Passfeder gelöst. Die Nabe der Riemenscheibe ist mit eines der genannten Aufnahmen versehen:

Vorbohrung:
Scheiben werden auch Rohling genannt. Die Riemenscheibe muss dann noch auf den gewünschten Wellendurchmesser gedreht und anschließend genutet werden. Gerne übernehmen wir für Sie solche Zerspanungsarbeiten, sprechen Sie uns an.

Fertigbohrung:
(Toleranz H7) - Riemenscheibe ist bereits auf das Fertigmaß ausgedreht mit einer H7 Toleranz

Bohrung passend für eine Taper-Spannbuchse auch Taperlock-Spannbuchse genannt:
in die Scheibe wird über die bereits passende Bohrung die Taper Buchse eingesetzt, über zwei Madenschrauben an der Scheibe befestigt und auf die Welle über eine Passfeder gespannt. Durch die einfache Montage und der nicht mehr notwendigen Zerspanungsarbeiten hat sich die Scheibe für Taperbuchsen mit der Zeit durchgesetzt und wird immer häufiger verwendet.

Auswuchten

Keilscheiben für Taperspannbuchsen entsprechen Gütestufe G 16 nach DIN ISO 1940 in einer Ebene ausgewuchtet. Für Wirkdurchmesser kleiner als 400 mm bei einer Betriebsdrehzahl n=1500 min -1. Für Wirkdurchmesser größer als 400 mm bei v=30 m/s.

Empfohlene Mindestscheibendurchmesser sollten auf keinen Fall unterschritten werden.